Lehr- und Lesebuch zum freien, mündlichen Erzählen:


Norbert Kober "Ja, natürlich! Ich erzähle frei. - Worauf es beim freien, mündlichen Erzählen von Märchen und Geschichten ankommt"


III. vollständig überarbeitete Auflage, 2012.

400 Seiten, Broschur


Erste Stimmen zum Buch:

"Mit seinem Lehr-und Handbuch über die „ mündliche Erzählkunst“ macht Norbert Kober  als leidenschaftlicher und passionierter Erzähler wirklich neugierig auf die Grundlagen des  guten , freien Erzählens. Verständlich  und erfrischend lebendig beschreibt und reflektiert er alle Dimensionen  des Erzählens. Ein empfehlenswertes Buch auch  für Pädagogen,die Erzählkompetenz für ihren Unterricht erwerben wollen."

Ursula Kiefersauer M.A. Seminarrektorin ( Lehrerausbildung) 



Berliner Blatt, 27. Nov. 2012

Buchvorstellung: Ja natürlich! Ich erzähle frei

Wie kommt es eigentlich zu folgendem Sachverhalt: Dem einen frei mündlichen Erzähler hören wir gerne und sehr aufmerksam zu; dem anderen dagegen widmen wir nur unser Stoßgebet: „Herr, lass ihn bitte aufhören.“

Was steckt dahinter, ein mündlicher Erzähler kann uns in seinen Bann ziehen oder auch dafür sorgen, man empfindet diese, seine Erzählkunst als Folter?

Gibt es „Geheimrezepte“ für ein gutes, freies Erzählen? Wenn es diese, nennen wir es besser „Leitfäden“ gibt, wie sehen sie denn aus? Gibt es sachdienliche Hinweise für Erzähler aller Art, also vom Amateur bis hin zum Profi? Man denke jetzt nicht an den in einigen wenigen arabischen Ländern noch bekannten und in großen Cafehäusern arbeitenden Märchenonkel, sondern an Leute, die in unseren Breitengraden berufsbedingt viel sprechen müssen. Erinnert sei an Vertreter, Trauerredner und andere Berufsgruppen.

Sehr gute Hilfestellungen für das freie, mündliche Erzählen von Märchen und Geschichten teilt Dr. phil. Norbert Kober mit in seinem Buch „Ja, natürlich! Ich erzähle frei.

Der aus Österreich stammende und 1969 geborene Autor hatte als Kind sehr große Probleme mit dem Reden. Er stotterte nämlich. Heutzutage sieht das ganz anders aus. Dr. Norbert Kober ist seit über einem Jahrzehnt erfolgreich tätig in der Erzählforschung und Bühnenerzählkunst. Der Verfasser ist auch als Lehrer tätig an der Goldmund-Erzählakademie sowie im Lehrerbildungszentrum der Münchener Ludwigs- Maximilians-Universität.

Der ebenfalls als Erzählpädagoge bekannte Schriftsteller schreibt kurzweilig und trotzdem sehr ausführlich, worauf man als „guter“ Erzähler achten muss, worauf es ankommt.

Das Werk richtet sich an den blutigen Anfänger über den mutigen Fortgeschrittenen, dann den routinierten Könner bis zur Endstufe, den glänzenden Erzählkünstler.

In mehreren Teilen ist das Werk untergliedert. So ist für den „neugierigen Erzähl-Anfänger“ über den „Fortgeschrittenen“ und schließlich den „Überflieger“ bis ad Letzt „Liebhaber“ alles wunderbar untergliedert dabei.

So spricht Norbert Kober auf S. 172 auch sehr eindrucksvoll beispielsweise die „Schauspielerischen Fähigkeiten“ des Erzählers an.

Allein schon diese hochinteressanten, lehrreichen Hinweise machen das Buch so lesenswert. Dr. Norbert Kober teilt auf leichte, ja geradezu spielerische Einfachheit Weisheiten mit. Dazu nutzt er nicht den „K.o.-Hammer“, den staubige, antiquierte Studienräte benutz haben und wohl immer noch nutzen. Es macht Spaß, die Weisheiten und Ratschläge des Autors regelrecht aufzusaugen und dann umzusetzen.

Man kann ja bescheiden erst einmal in kleinem Rahmen, also dem kleinen eigenen Kinde, dem Enkel usw. den neuen, gut ausgebildeten Erzähler geben und testen, wie man nun ankommt. Später sich dann an größere Zuhörerscharen trauen-Dank den durch Norbert Kober gewonnenen Techniken und Hinweisen fällt das ja auch leicht!

Norbert Kober hat ein Buch geschaffen, das man mit „Sehr gut Plus“ bewerten kann-ohne Wenn und Aber!

“Ja, natürlich! Ich erzähle frei -Worauf es beim freien, mündlichen Erzählen von Märchen und Geschichten ankommt. Ein Lehr- und Lesebuch mit einem Umfang von 394 Seiten, aus dem in Bad Soden-Allendorf beheimateten xlibri Verlag. Erschienen 2012 als 3., vollständig überarbeitete, Auflage. Im Handel ist das Werk für 28,50 Euro erhältlich.

Die ISBN lautet 978-3-940190-69-7.